6. Befruchtung der Eizellen


ivf_mainz_646.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern

Befruchtung der Einzellen und Heranwachsen der Embryonen


Das bis zu 4 Stunden nach der Eizellgewinnung für die IVF gewonnene Sperma bereiten wir im Labor vor. Die beweglichen Spermien werden nach 2 bis 6 Stunden zu den Eizellen in die Kulturflüssigkeit gegeben, für die konventionelle In Vitro Fertilisation sind pro Eizelle 250.000 bewegliche Spermien erforderlich. Bei der ICSI erfolgt am Tag der Eizellgewinnung die Einbringung eines Spermiums in jede einzelne gewonnene Eizelle unter dem Mikroskop. Dies ist eine sehr aufwändige Technik, die sehr viel Erfahrung und vorallem eine ruhige Hand braucht.


Meist verbleiben Ei- und Samenzellen ungefähr 24 Stunden in einem Wärmeschrank bei 37 °C. Nach dieser Zeit prüfen wir, ob es zum Eindringen von Spermien in die Eizelle und zum Beginn der Befruchtung gekommen ist (Imprägnation). Zwei bis drei imprägnierte Eizellen werden ausgesucht und noch ein bis fünf Tage im Brutschrank kultiviert. Überzählige imprägnierte Eizellen können eingefroren und zu einem späteren Zeitpunkt verwendet werden (Kryokonservierung). Während der Inkubation im Wärmeschrank teilen sich die befruchteten Eizellen, die Embryonen werden anschließend als vier-, achtzellige oder höhergradig geteilte Embryonen in die Gebärmutter übertragen.




  • Home
  • Sprache
  • Impressum
  • Kontakt
  • Sitemap
  • Routenplaner
Startseite

6. Befruchtung der Eizellen


ivf_mainz_646.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern

Befruchtung der Einzellen und Heranwachsen der Embryonen


Das bis zu 4 Stunden nach der Eizellgewinnung für die IVF gewonnene Sperma bereiten wir im Labor vor. Die beweglichen Spermien werden nach 2 bis 6 Stunden zu den Eizellen in die Kulturflüssigkeit gegeben, für die konventionelle In Vitro Fertilisation sind pro Eizelle 250.000 bewegliche Spermien erforderlich. Bei der ICSI erfolgt am Tag der Eizellgewinnung die Einbringung eines Spermiums in jede einzelne gewonnene Eizelle unter dem Mikroskop. Dies ist eine sehr aufwändige Technik, die sehr viel Erfahrung und vorallem eine ruhige Hand braucht.


Meist verbleiben Ei- und Samenzellen ungefähr 24 Stunden in einem Wärmeschrank bei 37 °C. Nach dieser Zeit prüfen wir, ob es zum Eindringen von Spermien in die Eizelle und zum Beginn der Befruchtung gekommen ist (Imprägnation). Zwei bis drei imprägnierte Eizellen werden ausgesucht und noch ein bis fünf Tage im Brutschrank kultiviert. Überzählige imprägnierte Eizellen können eingefroren und zu einem späteren Zeitpunkt verwendet werden (Kryokonservierung). Während der Inkubation im Wärmeschrank teilen sich die befruchteten Eizellen, die Embryonen werden anschließend als vier-, achtzellige oder höhergradig geteilte Embryonen in die Gebärmutter übertragen.




Startseite
  • Home
  • Sprache
  • Impressum
  • Kontakt
  • Sitemap
  • Routenplaner
  • Suche

6. Befruchtung der Eizellen


ivf_mainz_646.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern

Befruchtung der Einzellen und Heranwachsen der Embryonen


Das bis zu 4 Stunden nach der Eizellgewinnung für die IVF gewonnene Sperma bereiten wir im Labor vor. Die beweglichen Spermien werden nach 2 bis 6 Stunden zu den Eizellen in die Kulturflüssigkeit gegeben, für die konventionelle In Vitro Fertilisation sind pro Eizelle 250.000 bewegliche Spermien erforderlich. Bei der ICSI erfolgt am Tag der Eizellgewinnung die Einbringung eines Spermiums in jede einzelne gewonnene Eizelle unter dem Mikroskop. Dies ist eine sehr aufwändige Technik, die sehr viel Erfahrung und vorallem eine ruhige Hand braucht.


Meist verbleiben Ei- und Samenzellen ungefähr 24 Stunden in einem Wärmeschrank bei 37 °C. Nach dieser Zeit prüfen wir, ob es zum Eindringen von Spermien in die Eizelle und zum Beginn der Befruchtung gekommen ist (Imprägnation). Zwei bis drei imprägnierte Eizellen werden ausgesucht und noch ein bis fünf Tage im Brutschrank kultiviert. Überzählige imprägnierte Eizellen können eingefroren und zu einem späteren Zeitpunkt verwendet werden (Kryokonservierung). Während der Inkubation im Wärmeschrank teilen sich die befruchteten Eizellen, die Embryonen werden anschließend als vier-, achtzellige oder höhergradig geteilte Embryonen in die Gebärmutter übertragen.