Das Alter als Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch


Das Alter stellt den natürlich limitierenden Faktor sowohl im natürlichen Zyklus, als auch bei der Kinderwunschtherapie dar. Leider besteht in Deutschland eine deutliche Fehleinschätzung diesbezüglich. Jeder hat schon einmal etwas über die "biologische Uhr" gehört, doch nur die wenigsten wissen, ab wann diese tatsächlich eine Rolle spielt.

Einer aktuellen Befragung in Deutschland (2008) zufolge schätzen mehr als 50% der Befragten den Zeitpunkt der nachlassenden Chance auf 40 Jahre oder älter. Diese Fehlinformation ist sicher auch durch die Medien mitverursacht, in denen Einzelerfolge im höheren Lebensalter immer als "normal" dargestellt werden. Personen des öffentlichen Interesses bekommen ihr erstes Kind oft erst um die 40 Jahre, aber niemand hinterfragt, wie es dazu kommt. Es ist anzunehmen, dass einige dieser Frauen Hilfe durch Spezialisten in Anspruch genommen haben.

Die natürliche Chance sinkt bereits ab 35, die biologische Uhr tickt ab 35 schneller. Während eine Frau mit 25 Jahren eine Chance pro Versuch von 25-30% hat eine Schwangerschaft zu erzielen und von diesen jungen Frauen, vorausgesetzt der Partner ist uneingeschränkt fruchtbar, 70-80% innerhalb eines Jahres (12 Zyklen = 12 Versuche !) schwanger werden, hat eine Frau mit 40 nur noch eine Chance von ca. 10% im Jahr schwanger zu werden (Chance pro Versuch also sehr gering !!).
Ursache für die im Alter niedrigere Schwangerschaftsrate ist die natürliche Zellalterung, die leider auch die Eizellen betrifft. Trifft ein Spermium auf ein älteres Ei kommt es häufig zu einer Fehlbefruchtung, der Embryo nistet sich dann auch nicht ein. Im schlechtesten Fall tritt zwar eine Schwangerschaft ein, es kommt aber zu einer Fehlgeburt. Es ist also anzunehmen, dass Frauen ab 35 zwar befruchtet werden, jedoch leider häufiger als bei jüngeren Frauen kein entwicklungsfähiger Embryo aus dieser Befruchtung entsteht.
Dieser Verlust an Chance ist auch nicht im Rahmen einer Kinderwunschtherapie aufzufangen. Auch hierbei sind niedrigere Chancen mit zunehmendem Alter in Kauf zu nehmen. Eine Frau bis zum 35 Lebensjahr wird bei der künstlichen Befruchtung (IvF oder ICSI) eine Chance um die 30% pro Versuch haben, eine 40-jährige etwa eine Chance von 15-20%.

Je früher Sie sich für ein Kind entscheiden, umso wahrscheinlicher werden Sie Ihr Ziel erreichen. Dies gilt auch für die Kinderwunschtherapie: Je früher Sie Hilfe in Anspruch nehmen, desto größer Ihre Chance schwanger zu werden.




  • Home
  • Sprache
  • Impressum
  • Kontakt
  • Sitemap
  • Routenplaner
Startseite

Das Alter als Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch


Das Alter stellt den natürlich limitierenden Faktor sowohl im natürlichen Zyklus, als auch bei der Kinderwunschtherapie dar. Leider besteht in Deutschland eine deutliche Fehleinschätzung diesbezüglich. Jeder hat schon einmal etwas über die "biologische Uhr" gehört, doch nur die wenigsten wissen, ab wann diese tatsächlich eine Rolle spielt.

Einer aktuellen Befragung in Deutschland (2008) zufolge schätzen mehr als 50% der Befragten den Zeitpunkt der nachlassenden Chance auf 40 Jahre oder älter. Diese Fehlinformation ist sicher auch durch die Medien mitverursacht, in denen Einzelerfolge im höheren Lebensalter immer als "normal" dargestellt werden. Personen des öffentlichen Interesses bekommen ihr erstes Kind oft erst um die 40 Jahre, aber niemand hinterfragt, wie es dazu kommt. Es ist anzunehmen, dass einige dieser Frauen Hilfe durch Spezialisten in Anspruch genommen haben.

Die natürliche Chance sinkt bereits ab 35, die biologische Uhr tickt ab 35 schneller. Während eine Frau mit 25 Jahren eine Chance pro Versuch von 25-30% hat eine Schwangerschaft zu erzielen und von diesen jungen Frauen, vorausgesetzt der Partner ist uneingeschränkt fruchtbar, 70-80% innerhalb eines Jahres (12 Zyklen = 12 Versuche !) schwanger werden, hat eine Frau mit 40 nur noch eine Chance von ca. 10% im Jahr schwanger zu werden (Chance pro Versuch also sehr gering !!).
Ursache für die im Alter niedrigere Schwangerschaftsrate ist die natürliche Zellalterung, die leider auch die Eizellen betrifft. Trifft ein Spermium auf ein älteres Ei kommt es häufig zu einer Fehlbefruchtung, der Embryo nistet sich dann auch nicht ein. Im schlechtesten Fall tritt zwar eine Schwangerschaft ein, es kommt aber zu einer Fehlgeburt. Es ist also anzunehmen, dass Frauen ab 35 zwar befruchtet werden, jedoch leider häufiger als bei jüngeren Frauen kein entwicklungsfähiger Embryo aus dieser Befruchtung entsteht.
Dieser Verlust an Chance ist auch nicht im Rahmen einer Kinderwunschtherapie aufzufangen. Auch hierbei sind niedrigere Chancen mit zunehmendem Alter in Kauf zu nehmen. Eine Frau bis zum 35 Lebensjahr wird bei der künstlichen Befruchtung (IvF oder ICSI) eine Chance um die 30% pro Versuch haben, eine 40-jährige etwa eine Chance von 15-20%.

Je früher Sie sich für ein Kind entscheiden, umso wahrscheinlicher werden Sie Ihr Ziel erreichen. Dies gilt auch für die Kinderwunschtherapie: Je früher Sie Hilfe in Anspruch nehmen, desto größer Ihre Chance schwanger zu werden.




Startseite
  • Home
  • Sprache
  • Impressum
  • Kontakt
  • Sitemap
  • Routenplaner
  • Suche

Das Alter als Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch


Das Alter stellt den natürlich limitierenden Faktor sowohl im natürlichen Zyklus, als auch bei der Kinderwunschtherapie dar. Leider besteht in Deutschland eine deutliche Fehleinschätzung diesbezüglich. Jeder hat schon einmal etwas über die "biologische Uhr" gehört, doch nur die wenigsten wissen, ab wann diese tatsächlich eine Rolle spielt.

Einer aktuellen Befragung in Deutschland (2008) zufolge schätzen mehr als 50% der Befragten den Zeitpunkt der nachlassenden Chance auf 40 Jahre oder älter. Diese Fehlinformation ist sicher auch durch die Medien mitverursacht, in denen Einzelerfolge im höheren Lebensalter immer als "normal" dargestellt werden. Personen des öffentlichen Interesses bekommen ihr erstes Kind oft erst um die 40 Jahre, aber niemand hinterfragt, wie es dazu kommt. Es ist anzunehmen, dass einige dieser Frauen Hilfe durch Spezialisten in Anspruch genommen haben.

Die natürliche Chance sinkt bereits ab 35, die biologische Uhr tickt ab 35 schneller. Während eine Frau mit 25 Jahren eine Chance pro Versuch von 25-30% hat eine Schwangerschaft zu erzielen und von diesen jungen Frauen, vorausgesetzt der Partner ist uneingeschränkt fruchtbar, 70-80% innerhalb eines Jahres (12 Zyklen = 12 Versuche !) schwanger werden, hat eine Frau mit 40 nur noch eine Chance von ca. 10% im Jahr schwanger zu werden (Chance pro Versuch also sehr gering !!).
Ursache für die im Alter niedrigere Schwangerschaftsrate ist die natürliche Zellalterung, die leider auch die Eizellen betrifft. Trifft ein Spermium auf ein älteres Ei kommt es häufig zu einer Fehlbefruchtung, der Embryo nistet sich dann auch nicht ein. Im schlechtesten Fall tritt zwar eine Schwangerschaft ein, es kommt aber zu einer Fehlgeburt. Es ist also anzunehmen, dass Frauen ab 35 zwar befruchtet werden, jedoch leider häufiger als bei jüngeren Frauen kein entwicklungsfähiger Embryo aus dieser Befruchtung entsteht.
Dieser Verlust an Chance ist auch nicht im Rahmen einer Kinderwunschtherapie aufzufangen. Auch hierbei sind niedrigere Chancen mit zunehmendem Alter in Kauf zu nehmen. Eine Frau bis zum 35 Lebensjahr wird bei der künstlichen Befruchtung (IvF oder ICSI) eine Chance um die 30% pro Versuch haben, eine 40-jährige etwa eine Chance von 15-20%.

Je früher Sie sich für ein Kind entscheiden, umso wahrscheinlicher werden Sie Ihr Ziel erreichen. Dies gilt auch für die Kinderwunschtherapie: Je früher Sie Hilfe in Anspruch nehmen, desto größer Ihre Chance schwanger zu werden.