Endometriose als Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch


08_endometriose.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern

Unter Endometriose versteht man das Vorkommen gebärmutterschleimhautähnlicher Zellen außerhalb der Gebärmutterhöhle. Es handelt sich hierbei um eine der häufigsten gutartigen Erkrankungen der Frau. Die Ursachen dieser Erkrankung sind nicht ganz klar. Es hat sich in jüngster Zeit jedoch herausgestellt, daß das Grundproblem der Endometriose die Gebärmutter darstellt, aus der offensichtlich die Schleimhaut nicht nur während der Regelblutung abgeschilfert und in die "falsche Richtung", nämlich in die Bauchhöhle, gelangt.


Häufige Symptome einer Endometriose sind:

  •     Dauerhafte (chronische) Unterbauchschmerzen
  •     Schmerzhafte (Monats-)Blutungen, die eine normale Tätigkeit über mehrere Tage unmöglich machen
  •     Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  •     Schmerzen beim Wasserlassen/Stuhlgang
  •     Blutbeimengungen im Urin/Stuhl


Ebenso finden sich bei den Betroffenen nicht selten Probleme schwanger zu werden - hier können organische Veränderungen, z.B. entzündliche oder durch Verwachsungen (Adhäsionen) bedingte Veränderungen des inneren Genitales, verantwortlich sein.

Im Hinblick auf das Eintreten einer Schwangerschaft stellt jedoch die Spermientransportstörung ein Grundproblem der Endometriose dar, der leider erst seit kurzem Beachtung geschenkt wird. Es kann gezeigt werden, daß bei Patientinnen mit Endometriose, gleich, ob von geringer oder starker Ausprägung der sog. "zielgerichtete Spermientransport" zum sprungbereiten Eibläschen hin massiv gestört ist. Die Spermien gelangen bei diesen Patienten leider nur in einem deutlich reduzierten Anteil zum Ort der Befruchtung. Viele Spermien verbleiben in der Scheide oder werden in die freie Bauchhöhle transportiert.


Der Verdacht auf das Bestehen einer Endometriose sollte immer bei einem der oben geäußerten Symptome bestehen. Es folgt die gründliche gynäkologische Untersuchung mit Ultraschall, die in vielen Fällen den Verdacht erhärten kann. Die Diagnose einer Endometriose kann jedoch erst durch eine Bauchspiegelung gestellt werden.


Weitere Informationen: http://www.gesundheitsinformation.de/artikel.196.342.de.html




  • Home
  • Sprache
  • Impressum
  • Kontakt
  • Sitemap
  • Routenplaner
Startseite

Endometriose als Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch


08_endometriose.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern

Unter Endometriose versteht man das Vorkommen gebärmutterschleimhautähnlicher Zellen außerhalb der Gebärmutterhöhle. Es handelt sich hierbei um eine der häufigsten gutartigen Erkrankungen der Frau. Die Ursachen dieser Erkrankung sind nicht ganz klar. Es hat sich in jüngster Zeit jedoch herausgestellt, daß das Grundproblem der Endometriose die Gebärmutter darstellt, aus der offensichtlich die Schleimhaut nicht nur während der Regelblutung abgeschilfert und in die "falsche Richtung", nämlich in die Bauchhöhle, gelangt.


Häufige Symptome einer Endometriose sind:

  •     Dauerhafte (chronische) Unterbauchschmerzen
  •     Schmerzhafte (Monats-)Blutungen, die eine normale Tätigkeit über mehrere Tage unmöglich machen
  •     Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  •     Schmerzen beim Wasserlassen/Stuhlgang
  •     Blutbeimengungen im Urin/Stuhl


Ebenso finden sich bei den Betroffenen nicht selten Probleme schwanger zu werden - hier können organische Veränderungen, z.B. entzündliche oder durch Verwachsungen (Adhäsionen) bedingte Veränderungen des inneren Genitales, verantwortlich sein.

Im Hinblick auf das Eintreten einer Schwangerschaft stellt jedoch die Spermientransportstörung ein Grundproblem der Endometriose dar, der leider erst seit kurzem Beachtung geschenkt wird. Es kann gezeigt werden, daß bei Patientinnen mit Endometriose, gleich, ob von geringer oder starker Ausprägung der sog. "zielgerichtete Spermientransport" zum sprungbereiten Eibläschen hin massiv gestört ist. Die Spermien gelangen bei diesen Patienten leider nur in einem deutlich reduzierten Anteil zum Ort der Befruchtung. Viele Spermien verbleiben in der Scheide oder werden in die freie Bauchhöhle transportiert.


Der Verdacht auf das Bestehen einer Endometriose sollte immer bei einem der oben geäußerten Symptome bestehen. Es folgt die gründliche gynäkologische Untersuchung mit Ultraschall, die in vielen Fällen den Verdacht erhärten kann. Die Diagnose einer Endometriose kann jedoch erst durch eine Bauchspiegelung gestellt werden.


Weitere Informationen: http://www.gesundheitsinformation.de/artikel.196.342.de.html




Startseite
  • Home
  • Sprache
  • Impressum
  • Kontakt
  • Sitemap
  • Routenplaner
  • Suche

Endometriose als Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch


08_endometriose.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern

Unter Endometriose versteht man das Vorkommen gebärmutterschleimhautähnlicher Zellen außerhalb der Gebärmutterhöhle. Es handelt sich hierbei um eine der häufigsten gutartigen Erkrankungen der Frau. Die Ursachen dieser Erkrankung sind nicht ganz klar. Es hat sich in jüngster Zeit jedoch herausgestellt, daß das Grundproblem der Endometriose die Gebärmutter darstellt, aus der offensichtlich die Schleimhaut nicht nur während der Regelblutung abgeschilfert und in die "falsche Richtung", nämlich in die Bauchhöhle, gelangt.


Häufige Symptome einer Endometriose sind:

  •     Dauerhafte (chronische) Unterbauchschmerzen
  •     Schmerzhafte (Monats-)Blutungen, die eine normale Tätigkeit über mehrere Tage unmöglich machen
  •     Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  •     Schmerzen beim Wasserlassen/Stuhlgang
  •     Blutbeimengungen im Urin/Stuhl


Ebenso finden sich bei den Betroffenen nicht selten Probleme schwanger zu werden - hier können organische Veränderungen, z.B. entzündliche oder durch Verwachsungen (Adhäsionen) bedingte Veränderungen des inneren Genitales, verantwortlich sein.

Im Hinblick auf das Eintreten einer Schwangerschaft stellt jedoch die Spermientransportstörung ein Grundproblem der Endometriose dar, der leider erst seit kurzem Beachtung geschenkt wird. Es kann gezeigt werden, daß bei Patientinnen mit Endometriose, gleich, ob von geringer oder starker Ausprägung der sog. "zielgerichtete Spermientransport" zum sprungbereiten Eibläschen hin massiv gestört ist. Die Spermien gelangen bei diesen Patienten leider nur in einem deutlich reduzierten Anteil zum Ort der Befruchtung. Viele Spermien verbleiben in der Scheide oder werden in die freie Bauchhöhle transportiert.


Der Verdacht auf das Bestehen einer Endometriose sollte immer bei einem der oben geäußerten Symptome bestehen. Es folgt die gründliche gynäkologische Untersuchung mit Ultraschall, die in vielen Fällen den Verdacht erhärten kann. Die Diagnose einer Endometriose kann jedoch erst durch eine Bauchspiegelung gestellt werden.


Weitere Informationen: http://www.gesundheitsinformation.de/artikel.196.342.de.html