• Home
  • Suche
  • Sprache
  • Impressum
  • Kontakt
  • Sitemap
  • Routenplaner

Intrauterine Insemination (IUI) | klassische KiWu-Verfahren

Filmbeispiel mit freundlicher Genehmigung durch ESSEX PHARMA GmbH

Intrauterine Insemination

insemination

Zum Zeitpunkt des Eisprungs werden besonders aufbereitete, "gewaschene" Spermien des Partners (= sog. homologe Insemination, im Gegensatz zur heterologen Insemination mit Fremdspermien) mit Hilfe einer Spritze und eines dünnen Katheters direkt in die Gebärmutterhöhle übertragen. Die Vorbereitung hierzu erfolgt entweder durch Zyklusbeobachtung mit oder ohne hormonelle Stimulation und nach Auslösung des Eisprunges. Die Hormongabe erfolgt entweder in Tablettenform (Clomifen) oder durch tägliche Selbstinjektionen (FSH) unter die Haut, welche von den meisten unserer Patientinnen problemlos erlernt wird. Die Insemination wird heute nicht mehr in die Vagina oder in den Gebärmutterhals vorgenommen. Ebenso finden aufgrund mangelnder Erfolgsraten Mehrfach-Inseminationen (2-3x pro Zyklus) keine Anwendung mehr.

Die Insemination wird bevorzugt bei leichtgradiger Einschränkung der männlichen Zeugungsfähigkeit eingesetzt. Es ist nachgewiesen, dass die Insemination bis zu einer Grenze von etwa 5 Millionen beweglichen Spermien sinnvoll ist. Bereits bei weniger als 10 Mio. beweglichen Spermien bietet die IvF-Therapie wesentlich bessere Erfolgsaussichten. Stehen weniger als 5 Mio. bewegliche Spermien zur Verfügung ist die Chance deutlich reduziert und wir raten zur Durchführung einer ICSI.

Auch bei Männern, die bei ihrer Partnerin keine Erektion oder Ejakulation bekommen (sog. Impotenz) hilft die Insemination eine Schwangerschaft zu erzielen.

Auch Auffälligkeiten im Bereich des Gebärmutterhalses, die ein Aufsteigen der Spermien in die Gebärmutterhöhle stören, können Anlaß für eine Insemination sein.

Erfolgsaussichten der intrauterinen Insemination

Sehr geehrte Damen und Herren,

Aufgrund der aktuellen Situation in der Coronavirus Pandemie ist die soziale Distanz der effektivste Schutz. Auch wir als verantwortungsvolle Ärzte müssen diese Vorgaben umsetzen, um Sie und uns bestmöglich zu schützen, damit wir weiter für Sie da sein können. Um den sozialen Kontakt so gering wie möglich zu halten, haben wir eine Video Sprechstunde eingerichtet, in der die gemeinsamen Gespräche stattfinden können. Die Untersuchung und Behandlung werden weiter wie gewohnt in der Praxis stattfinden. Um auch hier die bestmögliche Sicherheit für Sie und uns zu gewährleisten, bitten wir Sie folgende Punkte zu beachten:

  1. Wir bitten Sie deshalb nur nach telefonischer oder E-Mail – Anmeldung in der Praxis zu erscheinen.
  2. Bitte bleiben Sie zu Hause, sofern Sie Erkältungssymptome (insbesondere Husten, Fieber, Gliederschmerzen) haben, oder wenn Sie in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einer kranken Person hatten.
  3. Des weiteren bitten wir Sie, von einem Praxisbesuch abzusehen, wenn Sie sich in den letzten 14 Tagen im Ausland aufgehalten haben.
  4. Außerdem bitten wir Begleitpersonen außerhalb des Gebäudes zu warten, das betrifft insbesondere die (Ehe –) Partner. Wir melden uns telefonisch bei den Partnern, sobald wir ihre Anwesenheit benötigen.
  5. Bitte nutzen Sie die Praxisräume nicht als Warteräume. Hinterlassen Sie Ihre Telefonnummer an der Anmeldung, wir melden uns bei Ihnen, sobald die Praxis leerer ist.
  6. Auch müssen wir Sie leider bitten, Ihre Kinder nicht mit in die Praxis zu bringen.

Wir möchten den Praxisbetrieb so lange wie möglich aufrecht erhalten und bitten Sie deshalb um Verständnis.

Wir sind weiter für Sie da und werden sie nach bestem Wissen, und unter höchstmöglicher Sicherheit für Sie, weiter behandeln.

Gruß und bleiben Sie gesund!
Ihr Praxisteam

Ich habe verstanden